MENÜ

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Da wir täglich Fragen unserer Läufer erhalten und sich viele davon sehr oft wiederholen, haben wir im Folgenden die häufigsten Fragen und die dazugehörigen Antworten zusammen getragen.

Wo erfolgt die Rückgabe des BMS-Chips nach dem Lauf?
Disqualifikation nach Teilnahme unter falschem Namen
Ist eine Wettkampfteilnahme mit Kopfhörer, MP3-Player o.ä. erlaubt?
Nichtantritt / Teilnahmeverzicht
Startblockeinteilung nach Zeiten
Streckenverlauf 2017
Kilometerschilder & Vermessungsprotokoll
Was ist eine Bruttozeit?
Was ist eine Nettozeit?
Nettozeit? Bruttozeit? – Was ist neu?
Darf ich mit einem sog. Babyjogger am BARMER Alsterlauf teilnehmen?
Offizielles Partnerhotel (SCANDIC HAMBURG EMPORIO)
Wo werden die Ergebnisse 2017 veröffentlicht?
Urkunden 2017 und Vorjahre
Streckensperrungen / Verkehrsbehinderungen (Polizei Hamburg / HVV)
Wie wird das Wetter in Hamburg?
Warum habe ich keine Teilnahme-Bestätigung erhalten?
Gibt es eine Wertung für Walker?
Termine: Wann findet der nächste BARMER Alsterlauf Hamburg statt?
Fragen zum hella Laufcup

Wo erfolgt die Rückgabe des BMS-Chips nach dem Lauf?

Für alle Teilnehmer erfolgt die Chip-Rückgabe auf der Mönckebergstraße – also unmittelbar nach der Verpflegungszone (Höhe St. Petri-Kirche).

Sollten Sie es vergessen haben, uns den gemieteten oder geliehenen BMS-Chip am Lauftag bis 14.00 Uhr zurückzugeben, bitte wir um schnellstmögliche Rücksendung per Post an:

BMS Sportveranstaltungs GbR,
Klaus-Groth-Str. 95, 20535 Hamburg.

Auch Nachmelder, die aus krankheitsbedingten oder sonstigen Gründen doch nicht starten konnten, senden den BMS-Chip bitte direkt an die Veranstalteradresse von BMS zurück.

Damit der BMS-Chip auch bei uns ankommt, bitte etwas einwickeln, damit er sich nicht durch den Umschlag bohrt!

Sollten wir den Chip nicht zurück erhalten, gehen wir davon aus, dass Sie den Chip behalten möchten. Wir erheben von Ihnen dann eine Gebühr in Höhe von 15,– Euro.

Disqualifikation nach Teilnahme unter falschem Namen

Täuschen des Veranstalters durch Teilnahme unter falschem Namen:

Teilnehmer, die die eigene Startnummer an andere Personen zur Teilnahme weitergeben, erhalten ein Startverbot für alle BMS-Veranstaltungen für mindestens 3 Folgejahre. Zudem behält sich der Veranstalter BMS weitere rechtliche Schritte vor.

Teilnehmer, die unter falschem Namen starten, werden grundsätzlich von BMS-Veranstaltungen auf Lebenszeit ausgeschlossen. Zudem behält sich der Veranstalter BMS in diesem Fall die Erhebung einer Geldstrafe in Höhe von 500,00 Euro sowie weitere rechtliche Schritte vor. Die Geldstrafe wird dem Charity-Partner des Alsterlaufes zugeführt.

Ist eine Wettkampfteilnahme mit Kopfhörer, MP3-Player o.ä. erlaubt?

Laufen mit Musik im Training und Wettkampf

Die Regeln sind im Grunde genommen eindeutig: Herzfrequenzmesser sind erlaubt, Musikgeräte, Handys etc. sind im Wettkampf verboten.

Seit der Einführung des MP3-Players sieht man unterwegs immer mehr Läufer mit Knopf im Ohr. Die Zeit unhandlicher und schwerer Geräte sowie schlecht sitzender Kopfhörer ist vorbei, es muss heute schon ein iPod sein. Die gute Klangqualität und große Speicherkapazität machen die Musik so richtig mobil.

Flash-Player haben winzige Abmessungen und sind zum Laufen die beste Wahl. Die sogenannten In-Ear-Kopfhörer sind den klassischen Bügelkopfhörern vorzuziehen. Auch Spitzenläufer/Innen wie z.B. Paula Radcliffe nutzen Musik im Training und zur Entspannung vor dem Wettkampf.

Die Verbindung von Musik und Bewegung ist im Menschen verankert. Hier sind in erster Linie die Gestaltungsparameter Zeit, Form, Raum und Dynamik zu nennen. Unter dem Zeitfaktor fasst man Tempo, Metrum, Takt und Rhythmus zusammen. Musik kann als Begleitung und Unterstützung von Bewegungsvorgängen dienen.

Durch ihre unmittelbare Wirkung auf die Emotionen hat sie eine stimmungsregulierende Wirkung. Häufig genannt werden eine Verbesserung der Stimmung und eine Veränderung des Erregungszustandes (verstärkend oder dämpfend). Neurophysiologisch kommt es im Gehirn zu einer Freisetzung von Dopamin und Endorphinen.

In einigen Sportarten wie der Rhythmischen Sportgymnastik, dem Synchronschwimmen, Eiskunstlaufen oder dem Tanzen ist die Musik fester Bestandteil. Sportveranstaltungen haben heute immer mehr einen Eventcharakter. Bei den Mannschaftssportarten Fußball, Handball, Basketball Eishockey, American Football, Rugby und Beach-Volleyball wird Musik zur Motivation der Spieler und zur Unterhaltung der Zuschauer eingesetzt. In der Leichtathletik dient Musik der Motivation, Konzentration/Fokussierung oder Entspannung. Laufen stellt eine musikungebundene Sportart dar. Hier kann Musik die Bewegung begleiten, das Tempo steuern und das Durchhalten fördern.

Motivationshilfe und Ablenkung von der Monotonie des Laufens sind häufig angeführte Argumente für das Laufen mit Musikberieselung (Aderhold und Weigelt 2012). Sportler gestalten mit Musik die Trainingszeit angenehmer und auch unterhaltsamer. Für die Bewegung zur Musik spielt das Tempo eine wesentliche Rolle, die Lieblingsmusik gibt den Laufrhythmus vor. Das kann anspornend wirken und die Motivation positiv beeinflussen. Bei langen Läufen lenkt die Musik von der zunehmenden Erschöpfung ab.

Zusammenfassend gelten die folgenden Wirkungen von Musik im Sport als gesichert (modifiziert nach Siegmann 2010):

– Hebung positiver und Senkung negativer Stimmung

– Hebung / Senkung der Anspannung vor und während des Wettkampfes

– Ausblendung unangenehmer Gefühle (Schmerz, Erschöpfung)

– Erhöhung der Wahrscheinlichkeit, einen Flow-Zustand zu erreichen

– Reduzierung der Einschätzung wahrgenommener Kraftanstrengung

– Verfeinerung motorischer Fertigkeiten und Bewegungsabläufe

– Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Auch bei Laufveranstaltungen ist zunehmend der Gebrauch von Musikgeräten wie iPod und MP3-Player zu beobachten.

Die Forschung hat die Effektivität von Musik zur Leistungssteigerung bei aeroben Aktivitäten gezeigt (Karageorghis et al. 2009). Hier stellt sich dann natürlich die Frage, ob im Wettkampf dies als unerlaubtes technisches Hilfsmittel anzusehen ist.

Nach den geltenden Wettkampfregeln sind diese Geräte jedenfalls verboten (www.deutscher-leichtathletik-verband.de).

Die Regel 144 (IWR – Internationale Wettkampf-Regeln) besagt in Auszügen:

„Unterstützung

Im Sinne dieser Regel sind die folgenden Umstände als Unterstützung anzusehen und somit nicht erlaubt:

b) der Besitz oder das Benutzen von Video- oder Kassettenrekordern, Radios, CD-Playern, Funkgeräten, Mobiltelefonen oder ähnlichen Geräten im Wettkampfbereich,

Nationale Bestimmungen DLV und SLV:

Sind solche Technologien oder Geräte für Behinderte notwendig, um den Sport ausüben zu können, kann ihnen eine Teilnahme an nationalen Wettkämpfen außer Wertung erlaubt werden.

Im Sinne dieser Regel sind die folgenden Umstände nicht als Unterstützung anzusehen und sind somit erlaubt:

g) Geräte, die der Wettkämpfer während des Laufes mitführt und die zur Messung der Herzfrequenz, der Geschwindigkeit oder zum Schrittzählen geeignet sind, sofern diese nicht zur Kommunikation mit einer anderen Person genutzt werden können.”

Die Regeln sind im Grunde genommen damit eindeutig: Herzfrequenzmesser sind erlaubt, Musikgeräte, Handys etc. sind im Wettkampf verboten.

Die IAU (International Association of Ultrarunners) verbietet das Tragen von Musikgeräten im Wettkampf und auch bei Triathlonveranstaltungen sind diese Geräte in der Regel verboten und die Nutzung eines Kopfhörers führt zur Disqualifikation.

Bisher hat man noch keinen Kenianer mit Knopf im Ohr einen bedeutenden Marathon gewinnen sehen, denn dann würde sicher die Diskussion darüber in Gang kommen. In den USA sind bei einigen größeren Citymarathons Musikgeräte aus Sicherheitsgründen verboten und Siegerinnen mit Knopf im Ohr schon nachträglich disqualifiziert worden.

Um gefühlsmäßig in eine andere Welt einzutauchen, braucht er keine iPod-Stöpsel im Ohr (Däpp et al. 2010). In unserer technisierten Welt muss unser Kopf täglich viele Informationen verarbeiten, gönnen Sie Ihrem Geist beim Laufen eine Auszeit, entfliehen Sie dem Alltagslärm und lassen Sie den Gedanken einfach freien Lauf.

Nicht zu unterschätzen ist auch die Problematik, dass man sich durch die Musik von der Umwelt abschneidet und gefährliche Situationen wie Autos, Radfahrer und Hunde eben überhört. Im Wettkampf sollte man voll aufmerksam sein und sich nicht durch Musik in den Ohren ablenken lassen, zum eigenen aber auch zum Schutz der Mitläufer.

Fazit:

Die Verwendung von Musikgeräten kann für den Einzelnen eine Motivationshilfe im Training und ein Mittel zur Entspannung vor dem Wettkampf darstellen. Im Wettkampf sind diese Geräte nach den geltenden Wettkampfregeln verboten, ganz gleich ob man dies nun als sinnvoll oder unsinnig ansieht.

Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Literatur:

Aderhold L, Weigelt S. Laufen! … durchstarten und dabeibleiben – vom Einsteiger bis zum Ultraläufer. Stuttgart: Schattauer 2012.

Däpp W, Cuonz R, Pons P. Viktor Röthlin. Marathonläufer. Alpnach: Martin Wallimann 2010.

Karageorghis CI, Mouzourides, DA, Priest D, Sasso TA, Morrish DJ, Walley CL. Psychophysical and ergogenic effects of synchronous music during treadmill walking. J Sport Exerc Psychol 2009; 31: 18-36.

Siegmann A. Einsatz und Nutzung von Musik im Sport. Leistungssteigernde und motivierende Aspekte. Saarbrücken: VDM 2010.

Nichtantritt / Teilnahmeverzicht

Bei Nichtantritt oder Teilnahmeverzicht -aus welchen Gründen auch immer- erfolgt keine Erstattung der Organisationsgebühr. Es gelten die mit der Anmeldung akzeptierten Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB).

Bestellte Funktionsshirts werden bei Nichtantritt / Teilnahmeverzicht nicht zugesandt. Die Shirts können aber (auch) von einer bevollmächtigten Person gegen Vorlage der Meldebestätigung oder Kopie des Personalausweises am Veranstaltungswochenende abgeholt werden.

Startblockeinteilung nach Zeiten

Innerhalb der jeweiligen Startblockes sind Zeitzonen markiert. Bitte stellen Sie sich in die Zeitzone, die Ihrer voraussichtlichen Zielzeit entspricht.

Alle hella Laufcup-Teilnehmer starten ausschließlich in der Mönckebergstraße.

Zeitzone 1 … unter 35 Minuten

Zeitzone 2 … 35 bis 45 Minuten

Zeitzone 3 … 45 bis 50 Minuten

Zeitzone 4 … 50 bis 55 Minuten

Zeitzone 5 … 55 bis 60 Minuten

Zeitzone 6 … über 60 Minuten

Streckenverlauf 2017

Die 10 Kilometer-Laufstrecke um die Außenalster ist genau gem. den internationalen Regeln der IAAF / AIMS nach der Jones-Counter-Methode von den zertifizierten DLV-Straßenlaufvermessern Wolfgang TIMM und Detlev MATZEN vermessen worden. Ihre gelaufene Zeit wird somit offiziell anerkannt.

Zieleinlauf 2017:

Der Zieleinlauf befindet sich auf dem Ballindamm/Höhe Alstertor an der Binnenalster. Der Auslaufbereich führt über den Ballindamm über die Bergstraße zurück in die Mönckebergstraße.

Stand: 05.10.2016 / BMS

Kilometerschilder & Vermessungsprotokoll

Jeder Kilometer ist deutlich mit einem großen Schild an der Straßenseite markiert. Der DLV-Straßenlauf ist nach den Bestimmungen / Regeln der IAAF und AIMS nach der Jones-Counter-Methode vermessen und bestenlistentauglich.

Das DLV-Zertifikat vom 4. August 2016 für das Vermessungsprotokoll vom 26. Juli 2016 über die am 21. Juli 2016 durchgeführte Vermessung ist beim Deutschen Leichtathletik-Verband e.V. (DLV)  und Hamburger Leichtathletik-Verband e.V. (HLV) hinterlegt.

BMS / 04.09.2016

Was ist eine Bruttozeit?

Dies ist die Zeitspanne zwischen dem Startschuss und der Überquerung der Ziellinie durch den Wettkämpfer. Die Bruttozeit wird auch als sog. Guntime beschrieben. Nach den internationalen Regeln der IAAF ist bei Läufen auf der Straße als offizielle Zeit des Wettkämpfers die Bruttozeit zu ermitteln. Bis einschließlich 2004 war auch in Deutschland die Bruttozeit die offizielle Zeit. Seit 2005 gilt in Deutschland die Nettozeit als bestenlistenfähige Zeit, wenn diese ermittelt wurde. International wird unverändert nur die Bruttozeit anerkannt.

Was ist eine Nettozeit?

Die Nettozeit ist die Zeitspanne zwischen Überquerung der Startlinie und Überquerung der Ziellinie durch den Wettkämpfer.

Beim Alsterlauf  wird dem Wettkämpfer neben der Bruttozeit auch die Nettozeit- und die Nettozeit-Platzierung bekannt gegeben. Ab 2005 gilt in Deutschland die Nettozeit als offizielle Zeit für die Bestenlisten, wenn diese ermittelt wurde. International wird unverändert nur die Bruttozeit anerkannt.

Hinweis / Beschluss durch den Bundesausschuss Wettkampforganisation des DLV vom 17. Juni 2005:

Bei allen Straßenlaufveranstaltungen werden die Leistungen in den Ergebnislisten als Brutto- und Nettozeiten registriert. Während sich die Platzierungen für die Einzelwertung ausschließlich nach dem Einlauf (Bruttozeit) richten, ist die Nettozeit für die Aufnahme in die Bestenlisten und für die Ermittlung der Mannschaftswertung maßgebend.

Nettozeit? Bruttozeit? – Was ist neu?

Alte DLV-Regelung bis einschließlich 2004 (als PDF-Datei)

Neue DLV-Regelung ab 2005 (als PDF-Datei)

Für alle Siegerehrungen wird gem. der DLV-Regel die Bruttozeit berücksichtigt. Die Platzierung ist nach der Reihenfolge des Zieleinlaufs und damit nach der Bruttozeit vorzunehmen. Beim Alsterlauf wird neben der Bruttozeit (maßgebend für die Platzierung) auch die Nettozeit mit der entsprechenden Nettozeit-Platzierung bekannt gegeben. Für die Teamergebnisse des Alsterlaufs werden die Nettozeiten addiert.

Hinweis / Beschluss durch den Bundesausschuss Wettkampforganisation des DLV vom 17. Juni 2005:

Bei allen Straßenlaufveranstaltungen werden die Leistungen in den Ergebnislisten als Brutto- und Nettozeiten registriert. Während sich die Platzierungen für die Einzelwertung ausschließlich nach dem Einlauf (Bruttozeit) richten, ist die Nettozeit für die Aufnahme in die Bestenlisten und für die Ermittlung der Mannschaftswertung maßgebend.

Darf ich mit einem sog. Babyjogger am BARMER Alsterlauf teilnehmen?

Nein. Die Teilnahme ist beim BARMER Alsterlauf ausdrücklich untersagt und führt zur Disqualifikation.

Bitte lesen Sie hierzu die offizielle Stellungnahme des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (www.leichtathletik.de).

DLV Straßenlaufveranstaltungen hier: Zulassung von Teilnehmern mit “Babyjogger”

Die Straßenlaufsaison beginnt bald wieder, und ich möchte erneut darauf hinweisen, dass alle Veranstalter und Ausrichter von Straßenlaufveranstaltungen darauf zu achten haben, dass Teilnehmer mit “Babyjogger” nicht zu den Wettbewerben zugelassen werden dürfen. Entsprechende Anfragen sind im Vorfeld abschlägig zu bescheiden.

Die Kampfrichter und Ordnungskräfte haben darauf zu achten, dass keine Babyjogger während eines Wettbewerbs mitgeführt werden. Soweit dies möglich ist, haben sie entsprechende Läufer/-innen an der Fortsetzung des Laufes zu hindern.

Die internationalen Wettkampfbestimmungen (IWB) lassen insoweit keine Ausnahme zu.

Auch widerspricht das Mitführen von Babyjoggern dem freien Laufen, wie es die Wettkampfbestimmungen vorsehen. Insbesondere aber auch die Gefährdung der anderen Teilnehmer, die von dem Mitführen von Babyjoggern ausgeht, zwingt zu einem entsprechenden Verbot.

Dieser Hinweis ist kein Alleingang des DLV. So hat sich bereits im letzten Jahr die Internationale Regelkommission, der die nationalen Verbände von Deutschland, Luxemburg, Österreich, Schweiz und Tschechien angehören, auf dieses Verbot einvernehmlich verständigt.

Volker Wollschläger, Vorsitzender des BA Wettkampforganisation

Babyjogger: Volkslauf JA, Straßenlauf NEIN

Um Irritationen zu vermeiden, stellen wir folgendes klar: Das Mitführen von Babyjoggern bei Straßenlaufveranstaltungen ist nach wie vor untersagt (ausführliche Begründung siehe LA, Nr. 10, 5.3.02).

Hingegen ist das Mitführen von Babyjoggern bei reinen Volkslaufveranstaltungen (Genehmigungsverfahren dieser Veranstaltungen erfolgt durch die jeweiligen Landes-Volkslaufwarte) weiterhin möglich und erlaubt. Zu beachten ist dabei die Empfehlung der Landes-LV-Volkslaufwarte, wonach Kinder, die in den Babyjoggern transportiert werden, keine Startnummer erhalten und nicht als Teilnehmer des Volkslaufes gelten. Bei kombinierten Laufveranstaltungen (Volkslauf und Straßenlauf, die gleichzeitig auf derselben Strecke durchgeführt werden) gelten die Regelungen für den Straßenlauf.

D. Massin, Vizepräsident Wettkampf-, Breiten- und Freizeitsport V. Wollschläger, Vorsitzender des BA Wettkampforganisation

Stand: 14.09.2010

Offizielles Partnerhotel (SCANDIC HAMBURG EMPORIO)

Unser offizielles Partnerhotel ist das Scandic Hamburg Emporio, Dammtorwall 19 in 20355 Hamburg.

Zur besseren und einfacheren Zimmer-Reservierung haben wir einen Hyperlink installiert, so dass Sie ohne Probleme und ganz einfach direkt auf die Buchungsmaske kommen.

Für Infos über das Hotel, Bilder etc., schauen Sie gerne auf der Hotel-Homepage vorbei … HIER Klicken.

Wo werden die Ergebnisse 2017 veröffentlicht?

Die vorläufigen Zeiten werden noch am Veranstaltungstag ab ca. 15.00 Uhr auf der Veranstalter-Website www.alsterlauf-hamburg.de veröffentlicht.

Fehler / Korrekturen / Änderungen melden Sie bitte innerhalb der Einspruchsfrist (unverzüglich) per eMail ausschließlich an info@alsterlauf-hamburg.de

Die Einspruchsfrist endet am Mittwoch, 13. September 2017 – 24.00 Uhr.

Nach Ablauf der Einspruchsfrist sind keine Änderungen mehr möglich.

Die offiziellen Endergebnisse inkl. Urkundendownload finden Sie ab Montag, 18. September 2017 auf der Veranstalter-Website www.alsterlauf-hamburg.de

BMS / 05.10.2016

Urkunden 2017 und Vorjahre

Die Urkunden 2017 werden nach Vorliegen der offiziellen Ergebnisse am Montag, 18. September 2017 zum Downloaden freigeschaltet.

Die vorläufigen Ergebnisse –ohne Urkundendownload- werden am Veranstaltungstag (10. September 2017) auf unserer Website veröffentlicht.

Alle Finisher 2004-2016 haben noch die Möglichkeit, sich eine Urkunde im .pdf-Format herunterzuladen. Urkunden der Veranstaltungen vor 2004 können leider nicht mehr versandt werden und stehen nicht mehr als Download zur Verfügung.

Streckensperrungen / Verkehrsbehinderungen (Polizei Hamburg / HVV)

Informationen der Polizei Hamburg zur aktuellen Verkehrslage erhalten Sie unter www.verkehrsinfo.hamburg.de

Informationen und Auskünfte erhalten Sie bei besonderen Großveranstaltungen über das Bürgertelefon der Polizei unter der Rufnummer 040 / 428 65 65 65.

eMail-Adresse polizeioeffentlichkeitsarbeit@polizei.hamburg.de (Achtung: Die eMail-Nachricht wird nur während der normalen Bürostunden gelesen)

Den Servicedienst des HVV für Fragen rund um den öffentlichen Nahverkehr erreichen Sie unter der Nummer 040 / 194 49.

Der 28. BARMER Alsterlauf Hamburg wird am Sonntag, 10. September 2017 um 10:00 Uhr in der Steinstraße und in der Mönckebergstraße gestartet und ist gegen ca. 12:00 Uhr vorbei.

Sperrungen der Start-/Zielbereiche:

Steinstraße zwischen Kattrepel und Steintorwall: 8:30-10:10 Uhr

Mönckebergstraße zwischen Bergstraße und Steintorwall: 5:00-14:00 Uhr

Weitere Vollsperrung:

Kennedybrücke: 10:00-11:50 Uhr

Die Fahrbeziehung Wallringtunnel-Lombardsbrücke-Esplanade bleibt abgesehen von einer kurzfristigen Sperrung von wenigen Minuten (kurz nach 10:00 Uhr) frei .

Entlang der Laufstrecke werden zahlreiche Straße gesperrt:

Mönckebergstraße – Steintorwall  – Ernst-Merck-Brücke – Glockengießerwall – Ferdinandstor (DB-Unterführung, Alsterseite + Kunsthallenseite) – An der Alster – Schwanenwik – Eduard-Rhein-Ufer – Schöne Aussicht – Fährhausstr. – Herbert-Weichmann-Str. (Langenzugbrücke) – Bellevue – Fernsicht – Krugkoppelbrücke – Harvestehuder Weg – Fontenay – Mittelweg – Neue Rabenstr. – Alsterterrasse – Alsterufer – Kennedybrücke – Ferdinandstor (Ostseite) – Glockengießerwall (Kunsthallenseite) – Glockengießerwall (Binnenalsterseite) – Ziel: Ballindamm (Höhe Alstertor)

Besucher des Alsterlaufes werden gebeten, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen.

Vielen Dank für Ihre Geduld und Ihr Verständnis.

Stand: 05.10.2016 / BMS

Wie wird das Wetter in Hamburg?

Das Wetter in Hamburg mit exakter 4-Tage-Vorhersage finden Sie HIER:

http://wetterstationen.meteomedia.de/messnetz/forecast/101450.html

Warum habe ich keine Teilnahme-Bestätigung erhalten?

Alle Online-Anmelder erhalten unmittelbar nach Absenden der Anmeldung eine automatisierte E-Mail-Benachrichtigung mit Angabe der Startnummer.

1) Vereinzelt müssen wir leider feststellen, dass unsere BMS-Bestätigungsmail nicht zustellbar ist, da vom Anmelder eine ungültige E-Mail-Adresse angegeben wurde. Bitte geben Sie daher unbedingt nur eine gültige E-Mail-Adresse an und achten Sie auf eine korrekte Schreibweise.

2) Häufig bekommen wir die folgende Nachricht: “Benutzer hat das Speichervolumen überschritten.” Bitte stellen Sie sicher, dass Ihr persönliches Postfach nicht überfüllt ist. Insbesondere bei Anmeldungen mit einer ” @web.de ” – Adresse ist das Speichervolumen häufig überschritten, sodass unsere BMS-Bestätigungsmail nicht zustellbar ist und Sie nicht erreicht.

3) Sollten Sie von uns unmittelbar nach Ihrer Anmeldung keine BMS-Bestätigungsmail erhalten haben, setzen Sie sich bitte mit uns per E-Mail unter info@alsterlauf-hamburg.de in Verbindung.

Gibt es eine Wertung für Walker?

Es gibt beim BARMER Alsterlauf Hamburg KEINE Klassifizierung / Wertung für Walker / Walkerinnen, da es sich um einen offiziellen DLV-STRASSENLAUF (ab 01.01.2016: Stadionferne Veranstaltung) handelt. Die Teilnahme für Nordic-Walker / Stick-Walking ist grundsätzlich verboten.

Termine: Wann findet der nächste BARMER Alsterlauf Hamburg statt?

Der 28. BARMER Alsterlauf Hamburg findet am Sonntag, 10. September 2017 statt und ist der 2. Wertungslauf für den 18. hella Laufcup Hamburg.

Der 29. BARMER Alsterlauf Hamburg findet am Sonntag, 9. September 2018 statt.

(Vorbehaltlich aller behördlichen Genehmigungen).
Stand: 05.10.2016

Fragen zum hella Laufcup

Gibt es eine Website vom 18. hella Laufcup 2017?

Ja. Die Adresse lautet: www.hella-laufcup.de / eMail info@hella-laufcup.de.

Zeitmessung: Welche Zeiten werden gewertet?

Die Addition der 3 Finisherzeiten ergibt die Gesamtzeit.
(Int. Airport Race und BARMER Alsterlauf Hamburg = Nettozeit; Alstertal = Bruttozeit)

Beim Int. Airport Race wird die Zeit mit dem BMS-Chip ermittelt. Für die hella Laufcup-Wertung wird die Nettozeit berücksichtigt. Sofern Sie einen eigenen BMS-Chip besitzen, geben Sie bei Ihrer Meldung bitte Ihre personenbezogene BMS-Chipnummer an.

Beim BARMER Alsterlauf Hamburg wird die Zeit ebenfalls mit dem BMS-Chip ermittelt. Wie  beim Airport Race wird auch beim BARMER Alsterlauf Hamburg für den hella Laufcup die Nettozeit berücksichtigt. Sofern Sie einen eigenen BMS-Chip besitzen, geben Sie bei Ihrer Meldung bitte Ihre personenbezogene BMS-Chipnummer an.

Der ChampionChip ist nicht gültig.

Informationen zum Zeitmessung mit dem BMS-Chip finden Sie HIER.

Beim Halbmarathon durch das schöne Alstertal wird die Zeit mittels Barcode ermittelt. Für den Laufcup wird die Guntime, d.h., die Laufzeit ab Startschuss (Bruttozeit) gewertet.

Termine 2017

1. Wertungslauf – 10 Meilen (16,1 km)
34. Int. Airport Race am Sonntag, 3. September 2017
unter: www.airportrace.de / E-Mail info@airportrace.de

2. Wertungslauf – 10 km
28. BARMER Alsterlauf Hamburg am Sonntag, 10. September 2017
unter: www.alsterlauf-hamburg.de / E-Mail info@alsterlauf-hamburg.de

3. Wertungslauf – Halbmarathon (21,1 km)
27. Volkslauf durch das schöne Alstertal am Sonntag, 24. September 2017
unter: www.lauftreff-alstertal.de / E-Mail info@lauftreff-alstertal.de

© 2017 BMS Sportveranstaltungs GbR